Start Gebäudethermografie
Gebäudethermografie PDF Drucken E-Mail

Mit Hilfe einer Infrarot-Kamera wird die Wärmeabstrahlung von Gebäuden oder energietechnischen Anlagen aufgenommen. Bei Gebäuden ist dies nur in der kalten Jahreszeit möglich

Bei thermischen Schwachstellen tritt mehr Wärme nach außen als an anderen Stellen. In der Thermografieaufnahme werden diese Stellen farblich sichtbar gemacht. Dadurch werden thermische Schwachstellen und (auch verdeckte) Baumängel von Gebäuden unmittelbar erkannt. 

 

Einsatzbereiche von Thermografie:

Gebäude:
Der momentane Haupteinsatzbereich derThermografie liegt in der Untersuchung der thermischen Qualität von Gebäuden und der Identifizierung von Dichtungs- und Dämmungsfehlern. Einsparpotentiale werden aufgespürt und Optimierungsmaßnahmen können gezielt angewendet werden.


Prozesswärme und -kälte: Mängel an der Isolierung von Leitungen und Anlagen (Rohrleitungen, Druckbehälter,Tanks, Kesselanlagen, Öfen, Rauchgaskanäle etc.) werden entdeckt; verdeckt liegende Heizungs bzw. Versorgungsleitungen werden lokalisiert und Lecks geortet.


Elektrische Anlagen: Schraub- und Klemmverbindungen können sich lockern und die Teile erhitzen sich durch Erhöhung der Übergangswiderstände.

Thermografie macht diese Probleme sichtbar und verhindert so vorbeugend größeren Schaden.